Benutzer-Werkzeuge


weiteres:modellbahn:software

Steuer-Software

Rocrail

Mit Rocrail ist es möglich, eine DCC-Zentrale, die kein LocoNet hat, und den LocoBuffer als Steuerungshardware einzubinden und zwischen beiden Informationen auszutauschen. Hierzu dient der Rocrail-SlotServer. Die Funktionsweise ist im Rocrail-Wiki beschrieben.

Die Zentralen

Als Steuerzentralen kommen ein SPROG3 für DCC und der LocoBuffer für das LocoNet zun Einsatz.
Diese beiden werden Controller werden in Rocrail Eigenschaften → Zentrale eingetragen

Der SPROG3 benötigt nur die COM-Schnittstellendefinition im Betriebssystem und im Rocrail

Für den LocoBuffer ist im Betriebs-System die zugehörige serielle Schnittstelle folgendermaßen zu definieren und entsprechend im Rocrail das Interface und die Details einzustellen, die Options sind nicht definiert:

Im Reiter Rocrail Eigenschaften → Allgemein werden den folgenden Funktionen die Zentralen zugeordnet:

  • PT IID (Programmierzentrale) → SPROG3
  • LC IID (Zentrale zur Lokomotivsteuerung) → SPROG3
  • DP IID (Zentrale zur Übergabe von Lokomotiven an Fahrregler) → LocoBuffer

Loksteuerung mit FREDI

Den Loks wird in dieser Konfiguration kein Controller zugewiesen, da ja oben ein Controller für die Fahrregler (LC IID) eingetragen ist.

Über das Lok-Menü kann der Lok jetzt ein FREDI-Fahrregler zugewiesen werden:

Mit den Tasten am FREDI (analog Shift+Nothalt, digital Shift+Pushbutton) wird die Lok übernommen.

Weichensteuerung mit Loco-IO

Die Weichendekoder für Servos werden aus dem DCC-Signal versorgt und auch über dieses gesteuert.

Deshalb wird bei den Eigenschaften der Weiche → Schnittstelle die DCC-Zentrale SPROG3 und die DCC-Adresse des Weichendekoders zugewiesen. Beim Reiter Weiche → Verkabelung wird unter CTC/ZBL der LocoBuffer als Bedienschnittstelle eingegeben, und die Adresse, die das LocoIO-Keypad bei Tastendruck sendet, um die Weiche zu schalten.

Das LocoIO-Keypad hat standardmäßig die Adresse Low=81 und Sub=1. Weitere Infos sind hier zu finden.
Die Schnittstelle ist der LocoBuffer. Auf der Address-Seite wird das erkannte Loco-IO angezeigt, dort können auch mit Query die angeschlossenen Geräte aufgelistet werden.

Auf der Easy-Setup-Seite können die Zuordnungen abgefragt und auch definiert werden. Für die Weichensteuerung über DCC ist diese Seite aber nicht geeignet.
Auf der IO-Seite müssen zwei Tasten für die Richtungen geradeaus und abzweigend der Weiche definiert werden. Über Get kann die Einstellung des Ports abgefragt und über Set programmiert werden. Die Tasten sind als Eingang festzulegen. Mit der Einstellung Active high wird bei Tastendruck nur einmalig ein Schaltbefehl value=1 an die definierte Adresse ausgesendet, beim Loslassen erfolgt eine Ausgabe mit value=0 an die darauffolgende Adresse, an dieser Adresse darf nichts definiert sein.

weiteres/modellbahn/software.txt · Zuletzt geändert: 2024/07/20 13:02 von miho